Bildungsfinanzierung als gesamtstaatliche Aufgabe

07. September 2017

Bildungsfinanzierungspaket: Wir Freie Demokraten fordern eine Grundgesetzänderung für bessere Ausstattung unserer Schulen – Dafür werde ich mich einsetzen.

Der Bildungserfolg unserer Kinder, so haben im Herbst 2016 mehrere Studien hervorgehoben, hängt nicht nur von gutem Lehrpersonal ab, sondern auch von bester und modernster Ausstattung unserer Schulen. Insofern freue ich mich über die von der FDP-Landtagsfraktion geforderte Bundesratsinitiative, die eine Änderung des Grundgesetzes auf Bundesebene anstrebt, um den dringend notwendigen Bildungsfinanzierungspakt zwischen Kommunen, Ländern und Bund auf den Weg zu bringen. In den letzten Jahren haben die Kommunen zwar viel Geld in die Ausstattung von Schulen investiert, aber es gibt noch zu viele Schulen in Niedersachsen, die extrem großen Verbesserungsbedarf haben.

Die gesamtstaatlichen Bildungsausgaben der Bundesrepublik sind im internationalen Vergleich noch immer deutlich zu niedrig. Im OECD-Ländervergleich liegt die Bundesrepublik nur unter dem Durchschnitt. Das gilt es aus unserer Sicht zeitnah zu verbessern. Namhafte Bildungsforscher wie Prof. Joachim Kahlert, Prof. Klaus Zierer, Kai Nitschke und Kurt Rotermund haben in den letzten Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass auch die Ausstattung unserer Schulen maßgeblich zum Lernerfolg beiträgt. Hierzu zählt das Raumklima, gute Lichtverhältnisse genauso wie lernfördernde Farben in allen Klassenzimmern und Fluren. Das kann aus Sicht der Freien Demokraten aber nur gelingen, wenn im Rahmen einer Grundgesetzänderung der Bund die dringend notwendigen Investitionen sowohl der Sanierung, der lernfördernden Ausstattung sowie endlich auch der Digitalisierung der Schulen mitfinanziert. WLAN, Smartboards, Tablets und leistungsfähige Rechner sowie die Benutzung der Niedersächsischen Bildungscloud müssen zum Standard werden. Diesbezüglich müssen auch viele Lehrkräfte weitergebildet werden.

Für einen Bildungsfinanzierungspakt zwischen Kommunen, Ländern und Bund gibt es aus Sicht der Freien Demokraten keine Alternative. Nur auf diese Weise können alle Schulen bestens ausgestattet werden. Zu viele Klassenzimmer, insbesondere an Grundschulen, sind noch immer mit dem Mobiliar der siebziger Jahre ausgestattet. Wertschätzung für unsere Kinder und deren Bildung bedeutet, dass hier durch eine gemeinsame Kraftanstrengung von Bund, Ländern und Kommunen sehr schnell auch die Ausstattung aller Schulen schnellstmöglich verbessert werden muss.

Beste Bildung für unser Land.

Konstantin Kuhle

Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen

Ich unterstütze Dr. Marion Villmar-Doebeling, weil Niedersachsen in der Bildungspolitik nicht länger das Experimentierlabor rot-grüner Schulversuche sein darf.

Christian Grascha

Landtagsabgeordneter

Ich unterstütze Marion, weil sie optimistisch, kompetent und offen für Neues ist.

Irnfried Rabe

Bürgermeister a.D. Kreistagsabgeordneter Volljurist

Ich wähle Marion, weil sie in der politischen Praxis Vernunft, Sachverstand und Herz vereint. Wirtschaftliche Vernunft geht bei ihr Hand in Hand mit Chancengerechtigkeit für jeden Einzelnen.

Eckhard Ilsemann

Ratsherr

Ich wähle Marion, weil sie sich für den Mindestabstand von Windrädern von 1500m zu Bebauungsgebieten einsetzen wird.

Dr.med.Reinhard Binder

Arzt Ratsherr

Ich schätze ihre fachliche Kompetenz vor allem im Gebiet Schulen und Erziehungseinrichtungen und die Konsequenz mit der sie sich darum kümmert.

Edgar Martin

Bürgermeister a.D.

Ich wähle Marion, weil sie auch kleine Schulen im ländlichen Raum unterstützt.

Dr. Christian Eberl

Staatssäkretär a.D.

Die FDP steht mit ihrer Kandidatin für die Landtagswahl 2018 im Wahlkreis Northeim insbesondere für Chancengerechtigkeit und differenzierte Bildungsangebote. Hierbei möchte ich Frau Villmar-Doebeling auch persönlich unterstützen und ihr viel Erfolg bei der Wahl wünschen.

Björn Försterling

Landtagsabgeordneter, schulpolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion

Ich unterstütze Marion Villmar-Doebeling, damit Schulpolitik wieder ohne Ideologie für die Kinder gemacht wird.